Der Bayerische Jagdverband ist anerkannter Naturschutzverband.  Mit verschiedenen Programmen wird die Arbeit der Jäger unterstützt. Beispielhaft möchten wir auch die Initiative der Jäger “LERNORT NATUR” erwähnen. Hier werden Kinder und Jugendliche mit den Zielen des Naturschutzes vertraut gemacht und das Interesse für Fauna und Flora geweckt. Nistkasten- und Baumpflanzaktionen und vieles andere wird von Jägern initiiert und durchgeführt.
© Jägervereinigung Weißenburg 2017

Naturschutz

Jägervereinigung Weißenburg - im Bayerischen Jagdverband e.V.
Informationen des Naturschutzbeauftragten Michael Gerstner für die Hegegemeinschaften Öffentlichkeitsarbeit Jäger sind Naturschützer. Dieser Grundsatz soll nach wie vor in den Kreisgruppen und Hegegemeinschaften verbreitet werden. Die Zusammenarbeit mit anderen Naturschutzverbänden - sofern sie die gleichen Ziele verfolgen - sollte angestrebt werden und in gemeinsamen Projekten und Aktionen zum Ausdruck kommen. Förderprogramme Landwirte sind seit 2015 zum Greening verpflichtet. Das heißt sie müssen 5 % ihrer Flächen entweder als Dauergrünland oder ökologische Vorrangfläche ausweisen bzw. über Fruchtfolge bewirtschaften. Für bestimmte Programme z.B. mehrjährige Blühflächen, Grünstreifen an Gewässern bestehen Förderprogramme des BJV oder Landwirtschaftsämter. Da sich die Programme oft ändern gibt die Geschäftstelle des BJV oder das Amt für Landwirtschaft u. Forsten nähere Informationen. Lebensraum Wiese Wiese kontra Grünland! Eine Wiese ist aufgrund seiner differenzierten Zusammensetzung aus Gräsern und Kräutern ein idealer Lebensraum für Insekten, Vögel und Niederwild und wird in der Regel nur 2 mal gemäht. Grünland ist oft nur eine mit 2-3 Obergräsern die bei uns bis zu 6 mal gemäht wird. Unser Appell an die Landwirte: Bitte immer von Innen nach Außen mähen. Das Wild kann besser flüchten. Für die Jäger ist Kitzrettung Pflicht. Der Baum des Jahres 2016 Sommerlinde