© Jägervereinigung Weißenburg 2019

Wildpret

Jägervereinigung Weißenburg - im Bayerischen Jagdverband e.V.
Wildpret - ein natürliches und gesundes Nahrungsmittel Das erlegte Wild wird von den Jägern als hochwertiges Nahrungsmittel angeboten. Wie alle Lebensmittel unterliegt die Abgabe von Wildfleisch den strengen hygienischen Vorschriften. Dafür sind die Jäger in Wildbrethygiene aus- und fortgebildet worden. Im Jagdjahr 2016 /2017 kamen in Bayern zur Strecke Rotwild 12 211 Stück Rehwild 320 721 Stück Schwarzwild 60 875 Stück Feldhasen 59 333 Stück Wildgerichte zählen heute als kulinarischer Leckerbissen. Wildfleisch ist gesund, da es vitamin- und mineralreich ist. Es ist schmackhaft, fettarm und aufgrund der günstigen Zusammensetzung des Eiweiß sehr gut verdaulich. Wildfleisch aus heimischen Revieren bekommen sie preisgünstig vom Jäger geliefert. Nach Wunsch können sie ganze oder halbe Stücke (z.B. Reh) kaufen. Wildbret in Vakuumverpackung kann in der Tiefkühlung problemlos bis zu einem Jahr bevorratet werden. Wenn wir ihren Appetit auf Wildbret geweckt haben, wenden sie sich an unsere Jäger und sie erhalten frisches Wildfleisch aus heimischen Revieren.
Trichinenuntersuchungsstelle Weißenburg: Probenanlieferung : Mo von 11.30 - 12.00 Uhr, Sa von 08.30 - 09.00 Uhr Trichinenuntersuchungsstelle Bieswang Probenanlieferung : Mo von 08.00- 09.30 Uhr, Do vor 07.30 Uhr
Radio-Cäsium-Messstelle Nach der Untersuchung der Probe des jeweiligen Wildprets ( Schwarzwild ) erhält der Anlieferer eine Bescheinigung über die Belastung mit Radio-Cäsium. Bei Werten über 500 Bq/kg wird ein Untersuchungsbogen ausgestellt, mit dem bei den entsprechenden Ämtern ( für Weißenburg LRA, Untere Jagdbehörde) ein Antrag auf Entschädigung gestellt werden kann. Das entsprechende Stück Wild ist in der TBA zu entsorgen. ---------------------------------------------------------------------------------------- Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass für die Messprobe 500 g. Muskelfleisch / Lende (kein Fleischabfall von Ein-/Ausschuss, keine Flüssigkeit) erforderlich sind. Proben unter 500 g. können nicht mehr angenommen werden. ---------------------------------------------------------------------------------------- Wir bitten alle verantwortlichen Jägerinnen und Jäger, erlegtes Schwarzwild unbedingt untersuchen zu lassen, bevor es an den Verbraucher abgegeben wird.